Das Backofenfest am Feuerwehrhaus in der Dorfmitte von Iber war dieses Jahr in jeder Hinsicht mehr als gelungen. Viele Familien, welche Franzosen aus dem Canton Maintenon beherbergten waren gekommen, aber auch viele Besucher aus Nah und Fern und manche Prominenz.

Einen hervorragend schwungvollen Auftakt machten die Weißenberer Dorfspatzen, fast 25 Kinder, welche zur Gitarrenbegleitung von Uli Radl frisch-fröhlich bayrische Lieder sangen. Perfekt übersetzte Uli Radl auch gleich Inhalt und Witz der Texte. Die Zuhörer erklatschten sich gleich mehrere Zugaben, welche gerne gegeben wurden.

14 Hahnbacher Marktbläser unter der Leitung von M. Fenk spielten den ganzen Nachmittag zünftig auf, ließen aber auch immer wieder Verschnaufpausen für Gespräche der vielen Gäste.

Hatte das Team vom OGV um Roswitha Hubmann und Edi Eckl bereits zwei Stunden vor Beginn des Festes den Backofen angeschürt, so wurde allen Helfern den ganzen Nachmittag über richtig heiß. Über 24 fleißige Hände arbeiteten im Vorder- und Hintergrund mit, so dass die über 250 italienischen Pizzen und elsässischen Flammkuchen reibungslos frisch belegt und hoch gelobt verzehrt werden konnten.

Bürgermeister Bernhard Lindner freute sich über den Besuch von Landrat Richard Reisinger und ganz besonders den der französischen Gäste. Passend zum „Coq français“, dem gallischen Hahn, hatte er massive „sprechende“ Hahnbacher Wappen mit dem „Hahn auf dem Bach“ mitgebracht. Diese schenkte er den beiden noch anwesenden französischen Bürgermeistern, Eric Roynel und Daniel Morin sowie Marie-Claire Thomain, der Präsidentin des Partnerschaftskomitees.

Die drei prominenten französischen Gäste und drei Aktive, Patrick Krieger, Markus Hubmann und Edi Eckl sowie Bürgermeister Bernhard Lindner packten gerne „professionell“ gemeinsam an einen Schieber an. Damit wollten sie die nötigen Anstrengungen, aber auch die guten Ergebnisse der deutsch-französischen Freundschaft bildlich unterstreichen.

Noch zu erwähnen ist auch unbedingt die Großzügigkeit der Iberinger Dorfgemeinschaft, welche sich entschlossen hatte, die französischen Gäste „frei zu halten“. Diese bekamen sowohl Getränke als auch ihre Pizzen und Flammkuchen mit einem freundlichen Lächeln geschenkt, wofür sich diese auch herzlich bedankten.

Die Weißenberger Dorfspatzen sangen unter Uli Radl frisch auf
Eric Roynel, Daniel Morin, Marie-Claire Thomain, Patrick Krieger, Markus Hubmann, Edi Eckl und Bernhard Lindner helfen zusammen, damit nicht nur Pizzen gelingen können (v.li.)
Hahnbacher Marktbläser spielten sich in die Herzen der „Einheimischen“ und der Franzosen aus dem Canton Maintenon.